Ins Knie gefigkt (Animasuktion)

Donnerstag, 14. August 2014

Wenn du glaubst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her … ein winziger, greller Punkt im Schwarz. Du weißt nicht, ob das Licht weit weg oder einfach nur klein ist. Vielleicht ist es ein Glühwürmchen, das etwas macht, was ich nicht auf die Reihe bekomm: Sich einen Partner suchen.
Nein, der Punkt wird größer. Ach ja, weil ich drauf zurenn. Sterbe ich gerade? Robin Williams begeht Selbstmord und wieder wird mir von Medien eine einfache Lösung angeboten. Ich bräuchte vom Gefühl her eher Inspiration durch Amokläufe und plane auf dem Nachhauseweg die zerfledderten BILD-Reste an der Tankstelle durchzublättern. Irgendwer schießt immer.

Kein Glühwürmchen, kein Himmelsportal … es wird größer auch wenn ich stehen bleibe. Wird sich der Lichtpunkt teilen bevor ich hören kann, dass es ein Zug oder ein Auto ist? Auf dem Weg zu Erfolg & lebbarer Lebensqualität: Roger Roadkill Nigk. Vielleicht ist es der Stalker meiner Großmutter in seinem verfickten Vergewaltigerbus. Ich werde ihm die hinteren Reifen zerstechen. Wenn er es nicht merkt und losfährt, folge ich ihm, bis er aussteigt. Dann stecke ich ihm das Messer in den Hals und werde darüber staunen, wie anders sich das im Gegensatz zu Autoreifen anfühlt. Das Gefühl wird orgastisch sein. Ich muss mir ein Messer kaufen.

Vielleicht ist es dieses oft zitierte Licht am Ende des Tunnels. Alles wird gut und so. Darauf zugehen und die Wärme auf den Armen und im Gesicht spüren. Die tiefe Furche zwischen den Augenbrauen entkrampft sich. Man wird vollkommen alleine sein und sich doch umarmt wissen. Und sobald man aus dem Licht in die normale Welt zurücktritt, werden die Atemzüge tiefer, regelmäßiger; sie entspannen und öffnen das Herz. Das Gesicht wird nicht Richtung Boden gezogen, die Wirbelsäule richtet sich auf, die Schultern versuchen nicht mehr sich vor der Brust zu treffen. Einen kurzen Moment hatte ich dieses Gefühl, als ich meinen Job gestern kündigte. Ein Augenblick der Freiheit.

Die Zusendung des neuen Anstellungsvertrags war schlechtes Timing. Gekündigt hatte ich schon. Ich verließ mich auf gesprochene Worte deren Bedeutung sich in dieser Branche schneller verflüchtigt als ein Furz in den Büro-Ventilator. Nächste Woche bin ich beim Anwalt und gehe den Wisch mit ihm durch. Also bleibt doch kein Geld für ein Messer, zumindest diesen Monat. Und wenn ich mich umbringen will? Nachdem ich diesen Stalker-Typen abgeschlachtet habe, natürlich. Seelenlos schlachtet es sich besser. Also unterschreibe ich den Vertrag lieber so schnell es geht. Ich unterschreibe den Vertrag und lasse mich von Lucifer ins Knie ficken, damit er durch das Loch meine Seele mit einem Staubsauger absaugen kann. Seelensuktion. Kein Beutel wäre zu klein für mein staubiges Seelchen.

Bleibt nur noch eine Frage: Was könnte ich zu Lebzeiten anstellen, damit nach meinem Tod fremde Menschen unter jedem meiner Bilder in instagram Verschwörungstheorien, Kondolenzkommentare, nekrophil motivierte Liebesbekundungen und Beleidigungen verteilen? Ich sollte das verfickte Licht ausknipsen. Nicht jetzt, nicht später. Irgendwann mal. Und dann werde ich nicht nur wie immer labern, sondern auch tun. Das bin ich mir schuldig.

Thema: Beruf und Berufung, In Gedanken versunken |  Beitrag kommentieren

Find’ dich doch selbst!

Dienstag, 29. Juli 2014

Bin schon eine selten faule Fehlgeburt. Mehr als ein halbes Jahr ist seit meinem letzten Blog-Beitrag vergangen. Das Post-OP-Geheule (Teil 1, Teil 2) wartet auf sein furioses Finale. Viele Erfahrungen in diesem Jahr, die aufgrund ihres Mindfuck-Potentials geradezu prädestiniert sind, künstlerisch verbraten zu werden. Kleinen Aus- bzw Aufschnitt gefällig?

Ich habe das wohl hochwertigste Gramm Hasch geschenkt bekommen, das man hier kriegen kann, und daraus Kekse gebacken, von denen mehr als die Hälfte, in einer Tupperbox im Schrank, sicher schon zu schimmeln anfangen. Den Rest habe ich gegessen, um versuchshalber meinen Augeninnendruck zu senken (und natürlich um mal mächtig high zu werden, was einmalig in einem Horrortrip mündete, der eigentlich längst verdrängte Bilder aus meiner Kindheit hochholte). [Was mir dabei wieder mal eindrucksvoll bewiesen wurde: Die wenigen Freunde, die ich habe, und meine Familie, stehen zu 100% bei und hinter mir, schenken mir großes Vertrauen und sind doch immer irgendwie für mich da - wenn ich klar genug bin, um ihre Hilfe zu suchen. Hätte ich diesen Rückhalt nicht, hätte ich mich sicher schon 15x umgebracht. Ich danke euch!]

Dann war ich bei einer Professionellen, die mich beim Armdrücken locker hätte schlagen können. 75 Euro für eine halbe Stunde waren leicht verdientes Geld: Ich konnte nicht kommen und bekam nicht mal einen brauchbaren Ständer. Ist ja wirklich eine völlig absurde Situation, eine Art “verlängerte Masturbation”, Sex auf den winzigsten gemeinsamen Nenner heruntergebrochen, ohne wirkliche Gefühle, dafür mit schlecht geschauspielerten “laut Atmen vor lauter ‘boah bin ich jetzt geil’ “ und einem schlecht angelegten Kondom, voller Luft, bereit zu reißen. Rühr das Klo mit der Radiergummiseite eines Bleistifts um und du kannst nachspielen, wie sich ihr Zungenspiel auf meinen Eiern angefühlt hat. Und ich war wirklich top geduscht, top rasiert, top gestylt. Ich wollte ihr ein wenig Wertschätzung für das tapfere Durchstehen, dieses meistens bestimmt sehr unangehmen Jobs, entgegebenbringen. Auch Wertschätzung für die Bereitschaft, mir endlich mal das Rohr freizupumpen. Wozu sie irgendwie gar nicht bereit war. Aber es war eine wertvolle Erfahrung. Ich fühlte mich seit meiner Zeit in Nürnberg nicht mehr so sehr mit mir im Reinen. Kaum etwas hätte dieses starke Ich umstoßen könne, außer Tod und Brechdurchfall natürlich.

Auf jeden Fall beschloss ich, das Ficken mehr zu üben, weil es ja doch schwerer ist als ich dachte. Also kaufte ich mir ein Fleshlight, nur um zu erleben, wie ich es jedes mal nach einer Minute bis unter den Rand vollspritzte. Mit Dingen kann ich irgendwie besser als mit Menschen. Vielleicht ist das ewige Wichsen und der exzessive Pornokonsum schuld? Es wird sich zeigen, denn meine Prostituierten-Session ermöglichte das Unmögliche: Ich habe für den Monat Juli satte 12 Tage nicht gewichst – vielleicht krieg ich die 14 noch voll? – und noch mehr Tage das Internet für “normale” Sachen benutzt. Wie z. B. Online-Dating, bei dem ich mich mal versuchen wollte und gleich reihenweise hart auf die Fresse flog (unglaublich, wie unhöflich und ungebildet sich Frauen in der Distanziertheit des Internets verhalten – aber lass sie mal Opfer meines Real-Life-Arschloch-Flirtverhaltens werden und das Geheule ist groß, ja, ja).

Bin schon einsam, muss ich gestehen. Habe mich sogar für SpeedDating in August angemeldet. Weiß nicht, ob das etwas mit Verzweiflung zu tun hat oder ich dieses Jahr einfach mal nur Sachen ausprobiere. Was ich definitiv nicht mehr machen werde: VHS-Schreibkurse (sie helfen mir nichts und bremsen mich extrem aus) und VHS-Gedichtkurse (sehr männerfeindlich und voll mit komischen Esoterik-Trinen).
“Du musst einfach nur mehr rausgehen und unter die Leute, Roger”, sagen sie. Werd ich mir zu Herzen nehmen. Das erste Date mit einer alten Freundin ist schon fast ausgemacht. Meine Ex wird mich auch mal wieder besuchen. Um die Häuser ziehen, so weit das Budget reicht. Alles eine Frage des Haushaltens.

Einen neuen Job muss ich mir auch endlich suchen (seit wie vielen arschgeficken Jahren sage ich das jetzt schon?). Es wird ernst. Alle anderen machen Karriere, steigen immer weiter auf, machen große Kohle und ich verdiene weniger als eine Putzfrau, liege knapp über der UN-Armutsgrenze und gebe Geld für Hobbys aus, die mir keinen Cent einbringen. Ja, und nicht mal bei meinen Hobbys bin ich konsequent, zielstrebig und produktiv, man schaue sich allein schon diesen Blog an. Ob ich ihn meiner Psychotherapeutin zeigen werde? Bin wieder frisch in Therapie. Sechs Monate Wartezeit, die ich in Kauf nahm, weil ich wusste, die nächste depressive Phase ist fixe Sache. Aber nichts, ich war im bisherigen Therapieverlauf nicht ein verficktes mal depressiv, ich balancierte gut auf dieser schmalen Grenze, auf der man als hypersensibler Künstler nur allzu leicht ausrutscht. Vielleicht half es mir zu wissen, dass ich etwas tat, um mein Leben in den Griff zu bekommen. Jetzt, wo sie für zwei Wochen nicht da ist, breche ich fast wie zufällig zusammen, habe einen Scheißtag, esse nichts, spüre nichts, kann mich gerade noch dazu überwinden, rauszugehen. Ich sollte Bewerbungen schreiben, mir einen Job mit besserer Bezahlung, besseren Arbeitszeiten und keinen hirngefickten Psycho-Chef suchen. Am Ende geht es doch immer nur ums Suchen, oder? Such dir ein Zuhause, such dir einen Job, such dir eine Frau und finde dabei dich selbst, am besten noch bevor du 30 wirst. Ficknd’ dich doch selbst!

Thema: Beruf und Berufung, In Gedanken versunken |  Beitrag kommentieren

Allerhighligen

Freitag, 1. November 2013

Allerheiligen. Kapier nicht, warum wir Christen unseren verstorbenen Mitgläubigen an Allerheiligen auf den Friedhöfen gedenken, statt an Allerseelen. Bin mir nämlich ziemlich sicher, dass einige, die in ihren Gräbern im dreckigen Boden meiner Heimatstadt dahinsiechen, alles andere als heilig sind oder waren.

Unser Pfarrer war wie gewohnt Arschloch. Menschen, die nicht aus dieser Scheißstadt kommen und auch nicht ihre verfickten Wurzeln dort haben, wurden einfach mal nicht begrüßt. Und alle, die weiße Grablichter aufstellten, wurden keines Peniszuckens gewürdigt, weil ja nur rot die Farbe der Liebe sei und sich so viele schöne Metaphern auf die Farbe rot finden ließen (Ampeln – stehen bleiben, inne halten; Rücklichter des Vordermanns – ist es Dunkel, findet man dennoch den Weg; das ewige Licht – leuchtet rot neben dem Tabernakel; und ein paar mehr).

Bei der Aufzählung der diesjährig vom Leben erlösten vergaß ich die Namen mitzuzählen. Das vergesse ich jedes Jahr, obwohl ichs mir vornehme. Als die evangelische Pfarrerin mit ihrer Liste fertig war und es mit den Katholiken weiterging, zählte ich aber diesmal mit. 66 Katotliken. Teufelszahl. Mehrere Seiten umfasste die Liste, während die Zahl der verstorbenen Evangolen auf einen Bierdeckel passte. Man könnte das so verargumentieren, dass es einfach viel mehr Katholiken hier gibt. Stimmt. Aber es gibt noch einen weiteren Punkt für diese doch recht krasse Diskrepanz: Katholiken sterben mit Vorfreude. Nicht weil das angebliche Paradies wartet, sondern weil sie von ihrem Glauben so unglaublich depressiv sind, dass sie es hier einfach nicht mehr aushalten. Merkt man auch am Alter. Die 90- und 100-jährigen gab es nur unter den Evangelen (wie zum Fick nennt man die eigentlich? Evangeliken? Evangelikaner? Protestanten?).

Allerheiligen ist meiner Meinung nach jedenfalls ein bescheuerter Tag um ihn auf einer christlichen Messe zu verbringen. Es gibt einen NICHTS, außer eine schöne Kelle Depressionen und Missmut. Mir gefällt die Art nicht, wie man Menschen für ihr eigenes Ende sensibilisieren möchte. Aussichten auf Chillen mit Jesus im Jenseits sind ein schwacher Trost für eine beschissene Abschlussbilanz. Dann, wenn das Leben an einem vorbeizieht. Der Film auf der Leinwand, den man das Licht am Ende des Tunnels nennt.
Jeder, der die verbalisierte Pisse des Pfarrers aufsaugt, geht nicht mit dem Bewusstsein nach Hause, dass sein Leben voller Chancen ist, die er nutzen sollte, bevor es endet. Nein, man geht mit Angst nach Hause. Ich nicht. Ich kann mich momentan damit abfinden, dass ich eine verdammt traurige Menge an Lebenspotential versauern lasse. Schließlich leide ich ja ganz im Sinne eines altruistischen Märtyrers – für einen sauguten Zweck (pah). Aber die ganzen alten Säcke, die gehen mit Angst nach Hause. Wenn die Pfarrer die Verstorbenenliste runterbrabbeln, wird jede Zeile mit dem Alter des verstorbenen abgeschlossen. Die Einschläge kommen immer näher. Was?! Der ist so jung gestorben?!? Ich bin noch halbwegs jung. Sollte ich aber wirklich mal 70 werden oder so (Gott bewahre!), kann ich  mir vorstellen, nach einer schön niederdrückenden Allerheiligenmesse, mit einem blöden Gefühl im Bauch, das Friedhofsgelände zu verlassen.

Fuck that! Ich sage, trauert um eure Toten, macht euch bewusst – von mir aus jeden Tag, laut ausgesprochen, gleich nach dem Aufstehen – wie endlich euer Leben ist. Es wird enden. Und das Gute daran: Wenn es zuende ist, wird euch das scheißegal sein können, denn ihr seid tot (was kein Freibrief darstellt, Schulden zu hinterlassen). Was euch nicht scheißegal sein darf, ist wenn ihr tot seid obwohl euer Herz noch schlägt, obwohl ihr noch denken, fühlen, euch bewegen und diesen arschgefickten Blogbeitrag lesen könnt. Und nehmt nicht jeden Rotz ernst, den irgendwelche Geistlichen von sich geben. Ich vermisse und weine um den Pfarrer, der mich vor seinem Weggang mit seinen Predigten (aus dem Leben und für das Leben; nicht aus der Bibel für Gott und die Bibel) berührte, inspirierte und mich in süßer Melancholie Sonntagmittag, nach der Messe, Heim gehen ließ. Süße Melancholie, statt Depression.

Thema: crackbrained, Disrespect, In Gedanken versunken |  Ein Kommentar

Post-OP-Geheule (Teil 2: Smoke Gets in Your Eyes)

Donnerstag, 22. August 2013

- Forsetzung von Teil 1 -

Ihr werdet lachen, aber ich bin ja stets bedacht, ein besserer Mensch zu werden, auch wenn ich in diesem Blog ziemlichen Scheiß von mir gebe (it’s all about artsy entertainment, bitches). Deswegen bin ich im Nachhinein nicht ganz so unglücklich, mit diesem Burschen einen Tag und eine Nacht verbracht zu haben. Denn man lernt schließlich nicht nur dadurch, indem man sieht wies gemacht werden soll, sondern auch dadurch, wies NICHT gemacht werden soll. Und da gab es viel zu sehen (ja, ich kling mal wieder verdammt arschig, ich weiß).

54 Jahre alt, drei Söhne, verheiratet, in einer Sozialwohnung lebend, welche ständigen Mieterhöhungen unterliegt, und eine Krankengeschichte, die meine in Länge, Fülle und Härte zur süßen Gute-Nacht-Geschichte werden lässt. Er hat/hatte wohl allein schon aus Prinzip alle Krankheiten (u. a. Morbus Crohn, was – anders als heute – 21 Jahre lang ohne Schübe sein stiller Begleiter war) und jede Behandlung wurde scheinbar bei ihm ordentlich verbockt, was zu Weiterbehandlungen führte, in denen jeder wieder alles falsch gemacht hat, außer natürlich er selbst (über die missglückte Lobotomie und Elektroschocktherapie verlor er kein Wort). Er ließ nicht mal ein gutes Wort an dem Krankenhaus, in dem er lag. Wie viele Prozesse er schon führen musste und noch führen wird. Er hätte sämtliche Patientenvereinigungen geschlossen hinter sich und könne mit einem Schmerzensgeld im sechsstelligen Bereich rechnen. Schön für ihn. Ich gewann den Eindruck, dass ihn kein Geld der Welt glücklich machen können wird.
Womit er schneller zufrieden zu stellen war: Das prollige Nachmittagsprogramm im Fernseher, den er die meiste Zeit laufen ließ. Ich war froh, dass ich die von einem Pfleger angebotenen Kopfhörer gleich wieder zurückgehen ließ. Ich war weit weg von meinem Laptop, dem Internet und all diesem anderen Dreck, der einem die Birne wie Durchfall verkleben kann. Da wollte ich erst recht kein Fernsehen (meine Generation wurde von der Flimmerkiste seiner Eltern beraubt; ich würde den Fernsehern heute viel mehr hassen, wenn er in meiner Kindheit nicht der Schmerzstiller Nr. 1 gewesen wäre). Mir genügte mein jüngst erstandener eBook-Reader. Ja, ich, der absolute Papierfetischist, habe jetzt so ein verdammtes Ding, steinigt mich und wünscht mir einen Darmverschluss. Die Dinger sind gar nicht so bescheuert, wie ich mal dachte. Trotzdem wäre ich sehr traurig, wenn eBooks mal ihr gedrucktes Pendant ersetzen. Mir ist der schockende Effekt meines Bücherregals auf Gäste einfach zu wertvoll.

Zurück zu meinem Zimmerkumpanen. Während meine zwei Infusionsbeutel fast leer waren, hing an seinem Gestänge noch ein halbvoller Beutel mit Metamizol oder dergleichen.
“Schwester, können wir das abmachen? Ich hab ja keine Schmerzen!”, sagte er in seiner kratzigen Säuferstimme.
“Da muss ich mal fragen, einen Augenblick.”
Tja, so ist das nunmal wenn man Schmerzmittel bekommt. Manchmal hat man dann keine Schmerzen. Tatsächlich kam die Schwester nach ein paar Minuten wieder rein und nahm ihm den Tropf ab. Die musste ja schließlich nicht die Nacht mit ihm im selben Zimmer verbringen. Er würde eine beschissene Nacht verbringen, so viel stand fest. Ich stand kurz davor Zeuge dessen zu sein, was passiert, wenn Dummheit weh tun könnte. Und es wurde nicht klüger:

“Roger, drehen wir eine Runde, häh?”
Ich blickte von meinem eBook-Reader auf.
“Können wir schon machen.”
“Rauchst du?” Meine Fresse, vor ein paar Stunden operiert werden, noch frisch aus dem Arsch bluten und schon rauchen wollen … ohne Worte …
“Nein.”
“Oh … ich dachte du rauchst.”

Er zappte den Fernseher ein paar mal durch und blieb bei irgendeiner Proll-Serie stehen. Vergessen war der Wunsch, eine Runde zu drehen. Er wollte sich was anderes drehen, eine Kippe, der miese Opportunist. Ich wollte mich nur wegdrehen und weiterlesen. Tat ich auch.

Kurz darauf besuchte ihn seine Frau. Er hatte mir bereits von ihr erzählt (eigentlich nur gesichtslose Banalitäten), dennoch war ich überrascht. Nein, sie war keine Sexbombe auf die ich mir den Kasper unter der Decke hätte schneuzen wollen. Möchte man dem Gefühlszustand der Depression eine menschliche Form verleihen, hat man ein gutes Bild davon, wie sie aussah. Da war kein Leben, kein Schmerz, kein irgendwas, nur Nichts. Hätte ein Kieselstein im toten Meer eine Sprechrolle in einem Stummfilm, würde man sie als Sprecherin engagieren. Wie sie miteinander umgingen verbreitete eine absolut trostlose Stimmung im gesamten Raum. Beide konnten nichts anderes als mir unglaublich Leid zu tun.
Mir gegenüber war er sehr bemüht, ein möglichst standhaftes Mannsbild abzugeben. Im Beisammensein mit seiner Frau knickte er ein, wurde 50 Jahre jünger und ihr Wortwechsel hatte die Dynamik zwischen zwei Kleinkindern: Auf der einen Seite der bettelnde, weinerliche Bengel, auf der anderen Seite das vorwurfsvolle und zugleich resignierende Mädel. Welche Abhängigkeitsmechanismen müssen zwischen zwei solchen Menschen herrschen, wenn sie es schaffen, drei Kinder zu zeugen und über Jahrzehnte hinweg zusammenzubleiben? Ist ja auch egal. Sie besuchte ihn noch zwei, drei weitere Male und das einzige Mal, dass ich sie lachen sah war, als er ihr erzählte, wie er im Halbschlaf fast aus dem Bett gefallen wäre. “Hätte mir das Genick brechen können.” Zigaretten wollte sie ihm übrigens keine bringen, egal wie sehr er bettelte.

Irgendwann ging er dann doch mit mir spazieren. Ach ja, das war, kurz nachdem er unerlaubterweise das Krankenhaus verließ, um sich an einem Automaten eine Schachtel Kippen zu besorgen. Er hatte sogar noch die Kanüle des Tropfs im Handrücken stecken.

Ich bereute es, mit ihm nach draußen zu gehen. Der Raucherbereich eines Krankenhauses schien mir der trostloseste Platz zu sein. Hier konnte man die fertigsten Menschen bestaunen, ausgesaugt von Krankheit, bar jeder Lebensfreude. Und wer nicht mehr in der Lage war zu gehen, der wurde von einem Bekannten, Familienmitglied oder Betreuer geschoben, der kein einziges Wort mit dem Kranken sprach. Eine Frau, die 100 Jahre älter wirkte als sie es wahrscheinlich war, hatte größte Mühe, die Zigarette an ihre Lippen zu führen. Schaffte sie den anstrengenden Weg von Schoß zu Mund, erschwerte ihr ein heftiges Zittern den Zug am rauchenden Sargnagel. Ich wusste nicht woher meine Tränen kamen: Vom Rauch oder vom Anblick, der sich mir bot.

“Mein Sohn hat alle Ehren abgeräumt, dies abzuräumen gibt!” (Zigarette Nr. 1)
Hat nicht lang gedauert, bis ich das Lieblingsthema meines Bettnachbarn ausmachen konnte: Die Bundeswehr. Ich wurde damals ausgemustert, mir ist das alles ziemlich scheißegal. Trotzdem heuchelte ich Interesse vor, weil ich ihn nicht dämpfen wollte. Er hatte sichtlich Spaß davon zu erzählen.
“Und die Amis, mein Gott, die haben uns ihren verfallenen Proviant gelassen und wir haben das Scheißzeug weiterverkauft, unglaublich. Die wollten unsere grünen Kappen, weil die nach den Green Berets aussahen, kennst du die Green Berets, Roger?” (Zigarette Nr. 2)
“Schon mal gehört, ja.”
“Die Kappen sahen halt danach aus und wir haben die bekommen, da hat jeder immer zwei bekommen und als wir keine mehr hatten, kauften wir die aus nem Ramschladen für wenig Geld und die bescheuerten Amis haben die uns aus den Händen gerissen für teuersten Whisky und ihre Proviant-Schachteln. Da war das beste Zeug drin, aber steinalt. Wir haben das teuer weiterverkauft, haben gut Kohle gemacht.
War alles schon interessant. Aber nur bis zu einem gewissen Ausmaß. Ein wenig Abwechslung kam durch Geschichten seiner Söhne, die ja die Besten der Besten seien und so elitär und ganz der Vater, hust, hust. (Zigarette Nr. 3) Die Gespräche mit seiner Frau warfen da ein ganz anderes Licht auf die Familienverhältnisse, doch wer kommt nicht aus einer kaputten Familie? Kaum einer. Kommt drauf an, wie gut man sich aus dem “Defekt” lösen kann. (Zigarette Nr. 4)

Zur Essenszeit ging es weiter mit Bundeswehrgeschichten. Ich musste noch ein paar Mal an diese leblosen Organ-Futterale denken, die ihr Siechtum mit der Inhalation von Drecksrauch nährten. Es verdarb mir aber nicht den Appetit. Vor mir stand ein üppiger Salatteller (Kopfsalat, Paprika, Gurken, Tomate, fein geriebene Karotten) mit Joghurtdressing, Nudelsuppe, Mischbrot mit Butter und ein Schokopudding. Dagegen aß mein Gegenüber relativ wenig. Eigentlich hätte ich der Fettsack sein müssen. Dafür hatte ich zweifelsfrei mehr Grün auf dem Teller. Ich hörte mal irgendwo, das würde bei der Stuhlregulierung helfen. Und da ich wohl einen ziemlich schweren ersten Post-OP-Stuhlgang haben würde, wollte ich alles mögliche tun, um nicht die Gedärme aus meinem aufoperierten Arschloch rutschen zu lassen. Doch der erste Stuhlgang ließ mich warten, wie das unzählige Frauen vor ihm schon getan haben.

Wann würde es passieren? Bewegung soll ja helfen. Also ging ich viel im Krankenhaus spazieren, pflanzte meinen mit dicker Einlage gestopften Arsch in jedes Wartezimmer, das ich finden konnte, unterhielt mich mit Leuten, die mir nett erschienen. Wo das nicht ging, laß ich. Irgendein Buch von David Schnarch. Der schreibt übers ficken, aber so, dass man sich klug vorkommt, wenn man ihn versteht. Am liebsten war es mir, mit völlig fremden Menschen zu reden. Ein notgeil wirkender, kurz vor dem Ableben stehender Kugelmensch mit Vollbart, schleppte sich im Rollstuhl durch den Flur und drehte sich nach jedem Stück Arsch um, das er sieht. So würde ich auch mal alt und fett werden.
“Kann ich sie wo hinschieben, gehts?”
“Nein*schnauf* danke *schauf-schnauf* das geht schon.”
“Okay, schönen Abend noch.”
“*schauf* Danke.”
Es war nett ihn lächeln zu sehen. Nicht ganz so nett waren die zwei Beutel mit Abführmittel, die noch darauf warteten, dass ich sie mit 2 Litern Wasser runterwürgte. Schmeckt umso beschissener, je bettfertiger man sich gemacht hat. Ich war ziemlich bettfertig.

Was meine Bettfertigkeit mit der Entblößung meiner haarigen Eier und daraus resultierenden Weinkrämpfen in einer kleinen Menschenmenge zu tun hat, erfährt ihr im nächsten Blog-Beitrag.

Thema: Weichei-Wehwehchen |  Ein Kommentar

Post-OP-Geheule (Teil 1: Schrumpelpenis)

Montag, 5. August 2013

7 Tage ist die OP jetzt her. Ich beginne bei Adam und Eva, steigere mich bis zu Kain und Abel.

Baba fuhr mich ins Krankenhaus. Die Patientenannahme war ziemlich strange. Drei Räume, in der Mitte der Wartebereich. Links war gerade ein Patient. Rechts eine etwas beleibtere Frau, die mit sich selbst sprach und mich als Antwort auf mein freundliches “Hallo” mit wilden Kusch-Kusch-Bewegungen rausbefahl. Als sei ich eine Fliege auf ihrem Mettwurstbrötchen.
Ich setzte mich auf einen halbverbogenen Stuhl und wartete. Mademoiselle Kusch-Kusch musste an mir vorbei und sagte ohne dem Timbre geringster Höflichkeit, ihre Kollegin sei gleich für mich frei. Das war sie dann auch und das Einchecken ging recht schnell – hätte ich sagen können, wenn wir nicht durch einen Telefonanruf unterbrochen worden wären. So kam ich nicht ganz pünktlich in der Station an.

Im Warteraum der Station, den ich schon vom Vorgespräch her kannte, saß bereits ein leicht widerlicher Kerl, der mir seinen aufgeblähten Froschrücken präsentierte. Eigentlich bin ich nicht so ein oberflächlicher Mensch, aber ich würde lügen wenn ich schriebe, diese schnappatmende Gestalt wäre mir nicht negativ aufgefallen. Und sein gehetzter, pampiger Umgang mit dem Pflegepersonal besserte meinen Ersteindruck keineswegs.
Er hatte keinen roten Ordner. Den bekam man im Zuge des Vorgesprächs. Man musste ihn von Arzt zu Arzt mitnehmen, Formulare darin sammeln und es am Ende in die Station bringen, ich weiß nicht, ob ichs im letzten Blog-Beitrag erwähnt habe. Jedenfalls hatte er dieses Ding nicht. Aber er müsse heute unbedingt operiert werden, sagte er. Vorgespräch hatte er eins oder doch nicht oder nein, doch, meinte er zu glauben. Er stresste die Leute um ihn herum. Mich amüsierte er ein wenig. Nette Freakshow. Jetzt weiß ich, wie es euch mit meinem Blog hier geht.

Nach viel zu langem Warten geleitete man mich ins Rezeptions-Kabuff der Station. Dort wurde ich kurz in die nächsten Schritte unterwiesen. Ich durfte auswählen, was ich essen wollte. Mit meiner Fruktoseintoleranz fiel da schon mal eine ganze Menge weg. Trotzdem managte ich es irgendwie, mir eine üppige Platte fürs Abendessen zusammenzustellen. Ich traute mich gar nicht zu fragen, ob ich dafür was extra zahlen musste, weil ich dann wohl nur die Hälfte genommen hätte.
Ob ich Wertsachen mit mir führe, wurde ich gefragt. Ein paar natürlich schon. Die durfte ich auf einer Liste ankreuzen, nur um dann zu unterschreiben, dass ich nicht rumheulen würde, wenn man mir im Krankenhaus etwas davon klaut. Na toll, dann hätte ich kein Wort gesagt. Jetzt hatten die Elstern der Station eine schöne Übersicht über das Zeugs, das sie bei mir abgreifen konnten.

Umziehen durfte ich mich im viel zu vollen Bettenraum, weil nichts anderes frei war. Ich bekam diese hübsche OP-Kleidung, die hinten offen ist, und präsentierte der Station meinen Knackarsch. Den hievte ich auf das Bett vor mir, das scheinbar für mich bestimmt war und bekam auch gleich einen kleinen Plastikbecher voll übelriechender Kotze. Das war mein Antibiotikum in Flüssigform, weil ich Tabletten ja nicht schlucken kann. Oder es war irgendwas anderes, wenn das nicht mein Bett war. Doch war es. Mein Name stand in überdeutlicher Kinderschrift vorne am Gestänge.

Mein Vater geisterte am Bett vorbei, ich sagte ihm, in welches Zimmer ich später kommen würde. Er hätte meinetwegen zurück in die Arbeit fahren können, aber er ist ein viel zu treuer Mensch. Er wollte warten. Ich schob ihm meine Sporttasche hin und schon wurde ich weggeschoben. Wie das Pflegepersonal es schafft, galant um die engsten Kurven zu cruisen – das schaff ich nicht mal mit nem sechsmal so kleinen Einkaufswagen mit siebenmal leichterem Inhalt.

Im Bett liegend vor dem OP-Saal geparkt, dauerte es nicht lange, bis ich vertraute Stimmen hörte.
“Guten Morgen. Wir kennen uns schon.” Die blonde Narkoseärztin.
“Hab meine Brille nicht auf und erkenn nur Umrisse, aber ich erkenne Ihre Stimme, ja.”
“Dauert nicht mehr lang und ist gleich vorbei. Aufgeregt?”
“Nö.”
War ich auch nicht. Ich hatte schon Schlimmeres hinter mir. Aber es brachte mich kurz zum Grübeln. Wie abgebrüht ich in solchen Dingen bin ist für mein Alter doch ein wenig krass. Gesund durchs Leben geht jedenfalls anders, Herr Nigk.

Sie suchte mit ihren zarten Fingern nach einer Vene in meiner linken Hand, tippelte ganz sanft mit den Fingerspitzen.
“Soll ich mal eine Faust machen?”
Und meine Faust wurde zum Türöffner für den peripheren Venenkatheter. Klopf, Klopf.

Drinnen musste mein Arsch erstmal die richtige Position für die spätere Messerstecherei finden. Gar nicht so einfach. Dann wurde mir das Propofol ins System gedrückt. Meine Narkoseärztin beugte sich über mich und stülpte mir eine Sauerstoffmaske über die Fresse. “Wie versprochen, bleiben wir knapp unter der Michael-Jackson-Dosis.” Ich wollte sagen, dass das in einem Raum voll mit Michael-Jackson-Mundschutzträgern schwer zu glauben sei, hing aber meinen Gedanken zu viele Schritte hinterher. Ich atmete tief ein … und tief aus … Meines Erachtens war ich viel zu lange wach, aber wahrscheinlich wollten sie nur für einen möglichst sanften Übergang sorgen.

Im Aufwachraum hörte ich den pampigen Patienten von heute früh. Scheinbar wurde er nun doch operiert. Sie sagten ihm, dass sie dreimal nachspritzen mussten, denn der fette Wichser wollte einfach nicht einschlafen. Ehrlich gesagt war ich da ein bisschen enttäuscht. Ich wollte der Typ sein, bei dem sie – wie schon andernorts bei mir – nachspritzen mussten. Ein ganz harter Hund, den so ein bisschen Propofol nicht aus den Latschen haut. Aber war ja auch scheißegal. Ich bin lieber der entspannte Typ, als der angespannte, fahrige, nervöse Kerl, der sich nicht in die Narkose fallenlassen kann.

Wie immer setzte bei mir die Erinnerung darüber aus, wie ich nach dem Aufwachen den Raum wechsle. Das erste, an das ich mich erinnere, ist mein Vater im Zimmer, wie er schon ein paar meiner Sachen in den Schrank gehängte hatte und neugierig an einem Tisch saß. Und jetzt ratet, wer kurz nach mir ins Zimmer geschoben wurde. Richtig. Der fette, unsympathische Typ. Um mich gleich mal mit ihm bekannt zu machen fragte ich ihn, ob man seinen roten Ordner jetzt doch noch gefunden hätte. Er brabbelte unverständlich in einem übermüdeten Säufersprech. Sein roter Ordner war mir nicht interessant genug für ein “Entschuldigung? Ich habe Sie nicht verstanden.” Wenn sich jemand bei mir entschuldigen musste, dann das Krankenhaus, dafür, dass sie mir ihn als Bettnachbarn hinstellten.

Ob der Fettsack des nachts mit seinem Schrumpelpenis meine Arschwunde geschändet hat, erfahrt ihr im nächsten Blog-Beitrag.

Thema: Weichei-Wehwehchen |  Ein Kommentar

Sich das Arschloch wegoperieren lassen

Sonntag, 28. Juli 2013

Tja, würde ich “Feuchtgebiete” nicht für ein ziemliches Scheißbuch halten, hätte ich jetzt die Chance es ein bisschen nachzuspielen. In gegenteiligen Genderrollen natürlich. Obwohl …

Morgen ist es soweit. Meine Sachen sind grob gepackt. Das heißt, sie liegen auf dem Sofa zwischen den Dingen, die sonst immer auf dem Sofa liegen (angerissene Sexheftl, gebrauchte Kondome, leere Jägermeisterfläschchen, verschreibungspflichtige Benzodiazepine und alles andere, was ein strammer Junggeselle – der noch bei Oma wohnt - braucht, damit der Tag irgendwie rumgeht).

Bei meinen vorgestrigen Vorgesprächen zur OP musste ich einen Haufen Fragebögen ausfüllen und wurde von den Ärzten nochmal ausgiebig interviewt. Einige Fragen musste ich viermal beantworten, als wollten sie abchecken ob ich lüge. Ich musste viele Sachen unterschreiben und wurde schräg angestarrt, weil ich von allen Zetteln eine Kopie haben wollte. Das mache ich so mit Dingen, die ich unterschreiben muss. Ansonsten waren alle Schwestern und Ärzte sehr nett zu mir. Meine Narkoseärztin war sehr sympathisch und hübsch. Ich steh ja nicht so auf blond (vielleicht weil mich das an eiskalte Vertreterinnen des schwedischen Radikalfeminismus erinnert), aber sie hatte was. Mir gefiel ihr Humor und ihre Erwiderungen auf meine Sprüche. Sie triezte mich und das gefällt mir. Ich triezte sie und das gefiel ihr. Vielleicht sollte ich mir bis morgen noch die Eier rasieren.

Wie schon im Beitrag zuvor geschrieben, findet meine Deflorierung unter Vollnarkose statt. Ich bekomme Propofol, aber man hat mir versprochen unter der Michael-Jackson-Dosis zu bleiben. Nicht meine erste Begegnung mit diesem Zeugs. Es hat mir schon ein paar Magen- und Darmspiegelungen versüßt und es hieß, man hätte bei mir immer ein bisschen nachballern müssen, da ich einfach nicht einschlief. Ganz ehrlich, davon habe ich nie etwas gemerkt, für mich war es immer ein Instant-Knockout. Einmal merkte ich sogar nicht mal den: Ich starrte unentwegt auf eine Stelle im Raum und dachte mir, wann zum Fick die endlich anfangen, und da sagte die Schwester plötzlich “Oh, Sie sind ja schon wach!” Sehr strange war das.

Fortgeführt wird die Narkose wahrscheinlich entweder durch eine Larynxmaske oder Intubation. Beides könnte meine bisherigen Bemühungen und Erfolge in der logopädischen Therapie ein wenig verprellen, da hierbei gelegentlich Schluckbeschwerden als Nebenwirkung auftreten können. Danach bleibe ich für eine Nacht im Krankenhaus und liege auf dem letzten Rest, den sie von meinem Arschloch übrig gelassen haben. Mir wird ein blutgerinnender Schwamm ins Loch gestopft, der mit dem (O-Ton Assistenzarzt: “wahrscheinlich schmerzhaften”) ersten Stuhlgang rausgeschissen/-geschossen wird. “Das sieht in der Schüssel nach Schleim aus, aber keine Sorge.”

Schmerzmittel, die ich bekommen soll, kann ich natürlich in ihrer Tablettenform nicht schlucken. Es soll sogar eine 4g-Pille dabei sein. Hab mir sagen lassen, das sei groß. Doch ich darf natürlich alles schön zerstößeln. Wer mich genauer kennt, kennt auch meine Einstellung zu Schmerzmitteln. Hier werde ich aber wohl nicht drüber hinwegkommen, da sie unter anderem abschwellend wirken (hoffentlich nur am Arsch und nicht am – ihr wisst schon). Man versprach mir Bescheid zu geben, wenn meine Wunden es nicht nötig machen. Manchmal muss man einfach den Schmerz fühlen, ihn in den Arm nehmen und mit ihm um die Wette lachen. Ich sehe das als Abhärtung, um später ein guter Beschützer zu sein und länger zu funktionieren, während andere sich bereits einigeln und tot stellen. Klingt komisch, ich weiß. Bekannte aus der Pharmazie zeigen mir wegen dieser Einstellung den Vogel. Vielleicht weil sie durch mich weniger verdienen.

Ob ich aufgeregt bin? Eigentlich nicht. Gegenüber meinem besten Freund, der mich gestern besuchte, war ich vielleicht ein bisschen ruhiger und schwermütiger als sonst. Bis auf das ist alles in Ordnung. Zugegeben, zwei- oder dreimal flackerte kurz der Gedanke auf, was passieren würde, wenn ich nicht aus der Narkose aufwache. Die Menschen und die vielen unerfüllten Träume, die ich hinterlassen würde, taten kurz weh, aber das ist nur Selbstschinderei an so etwas zu denken. Wenn ich sterben sollte, wird mir das alles mit größter Wahrscheinlichkeit ziemlich egal sein. Der Gedanke an alle Post-OP-Prozesse von Wundpflege bis Schmerz beim Scheißen nerven mich natürlich. Möchte nicht dran denken, wie viele hart angefressene Kilos ich verlieren werde. So was nervt mich total. Das wars dann aber auch schon. Ich freu mich eigentlich ziemlich drauf.

Bezüglich der Körperflüssigkeiten, die aus mir rauslaufen werden, halte ich euch auf dem Laufenden. Und ob sie mir neben dem Arschloch noch aus lauter Penisneid die prallen Geschlechtsteile amputieren, darüber selbstverständlich auch. In diesem Sinne …

Thema: Weichei-Wehwehchen |  Beitrag kommentieren

Heute war ein guter Tag

Donnerstag, 18. Juli 2013

Dieser Blog-Beitrag ist verfickt lang. Lies ihn nicht. Er hat keinerlei Relevanz für dich und dein Leben. Das alles ist nur Bullshit. Aber Bullshit der von einem ständig präsenten, sehr schönem Gefühl begleitet wurde. Und das habe ich nun versucht so spontan und undurchdacht wie nur möglich aufzuschreiben. Das wirst du unter anderem daran merken, dass ich in den Zeitformen springe wie ein barfüßiger auf einem Lavateppich – mehr als sonst! Verzeih Gedankensprünge, schlechte Formulierungen und langweiliges Geschwafel. Selbst schuld wenn dus liest. weiter…

Thema: Allgemein, Weichei-Wehwehchen |  2 Kommentare